Suche

Magazin

Parkinson: Mehr als nur Zittern

Ein Senior, welcher an Parkinson erkrankt ist, greift nach einem Wasserglas und hält dabei seinen Greifarm fest.

Parkinson ist eine neurologische Erkrankung, die oft mit Zittern und Muskelsteifheit in Verbindung gebracht wird. Doch die Auswirkungen von Parkinson gehen weit über diese Symptome hinaus und können das tägliche Leben der Betroffenen stark beeinträchtigen. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über Parkinson und wie Sie als Betroffener oder Angehöriger damit umgehen können.

Was ist Parkinson?

Parkinson ist eine Erkrankung des zentralen Nervensystems, die fortschreitende Symptome verursacht. Die Krankheit tritt auf, wenn bestimmte Nervenzellen im Gehirn absterben oder beschädigt werden und dadurch den Botenstoff Dopamin nicht mehr produzieren können.

Darum ist Dopamin so wichtig!

Dopamin ist ein wichtiger Neurotransmitter, der für die Steuerung von Bewegungen und Körperhaltung zuständig ist. Wenn die Produktion von Dopamin abnimmt, führt dies zu motorischen Störungen wie Zittern, Steifheit und langsamer Bewegung.

Parkinson ist komplex

Parkinson ist jedoch mehr als nur eine Bewegungsstörung – es kann auch zu kognitiven Beeinträchtigungen, Depressionen und Schlafstörungen führen. Es ist wichtig zu verstehen, dass Parkinson eine komplexe Erkrankung ist, die sowohl physische als auch psychische Auswirkungen hat. Daher erfordert sie eine umfassende Behandlung und Betreuung durch medizinisches Fachpersonal sowie Unterstützung durch Familie und Freunde.

 

Symptome und Anzeichen von Parkinson

Die meisten Menschen kennen Parkinson als eine Erkrankung, die mit Zittern und Muskelsteifheit einhergeht. Doch Parkinson kann auch andere Symptome verursachen, wie beispielsweise langsame Bewegungen, Veränderungen in der Sprache oder im Schreiben und Probleme beim Gleichgewicht. Diese Symptome können sich im Laufe der Zeit verschlimmern und die Lebensqualität der Betroffenen beeinträchtigen.

Es ist wichtig zu beachten, dass Parkinson nicht bei jedem Patienten gleich verläuft – einige Menschen können jahrelang mit milden Symptomen leben, während andere schnell schwere Einschränkungen erfahren. Umso wichtiger ist es, dass Patienten frühzeitig behandelt und regelmäßig von einem Arzt betreut werden.

Zu den frühen Anzeichen von Parkinson gehören zum Beispiel:

  • Schlafstörungen
  • Sehstörungen
  • Riechstörungen
  • Muskel- und Gelenkschmerzen
  • Beschwerden im Nacken- oder Lendenwirbelbereich
  • Störung der Feinmotorik (etwa eine andere Handschrift)
  • Veränderung beim Mitschwingen der Arme beim Gehen
  • Abgeschlagenheit
  • Müdigkeit
  • Unsicherheit und Unruhe
  • Zittern
  • Depressive Verstimmung

 

Wie lange kann ich mit Parkinson leben?

Die Sterblichkeit von jüngeren Betroffenen liegt dabei höher als die der Älteren. Die durchschnittliche Lebenserwartung bei Diagnosestellung im Durchschnittsalter zwischen 55 und 65 Jahren beträgt 13 bis 14 Jahre.

 

Verschiedene Behandlungsoptionen für Parkinson-Patienten

Für Parkinson-Patienten gibt es verschiedene Behandlungsoptionen, die darauf abzielen, die Symptome zu lindern und damit ihre Lebensqualität zu verbessern.

  • Eine der wichtigsten Optionen ist die medikamentöse Therapie, bei der spezielle Medikamente eingesetzt werden, um den Mangel an Dopamin im Gehirn auszugleichen.
  • Auch physiotherapeutische Maßnahmen können helfen, die Beweglichkeit zu verbessern und das Gleichgewicht zu stabilisieren.
  • Ergotherapie kann dabei unterstützen, den Alltag trotz der Einschränkungen durch Parkinson zu bewältigen.
  • Tiefenhirnstimulation wird bei schwereren Fällen eingesetzt und kann die Symptome deutlich verbessern.
  • Eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung sind ebenfalls wichtige Aspekte der Behandlung von Parkinson-Patienten.

Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass jede Behandlung individuell auf den Patienten abgestimmt sein sollte und eine umfassende Betreuung notwendig ist, um die bestmögliche Versorgung sicherzustellen.

 

Die Bedeutung von Bewegung für die Gesundheit von Menschen mit Parkinson

Menschen mit Parkinson können von regelmäßiger körperlicher Bewegung enorm profitieren. Bewegung kann dazu beitragen, die Symptome der Krankheit zu lindern und die körperliche Gesundheit zu verbessern. Durch gezielte Übungen werden Muskeln gestärkt, Flexibilität und Koordination verbessert sowie das Gleichgewicht trainiert.

 

Ein Seniorenpaar macht Gymnastikübungen auf Gymnastikmatten.
Bewegung bzw. regelmäßiges Training ist für Parkinson-Betroffene neben einer guten medikamentösen Behandlung die beste Langzeittherapie.

 

Es ist wichtig, dass Menschen mit Parkinson eine individuelle Trainingsplanung erhalten, die auf ihre spezifischen Bedürfnisse abgestimmt ist. Dazu gehört auch eine regelmäßige Überwachung durch einen Physiotherapeuten oder Sportmediziner. Die richtige Bewegung kann dazu beitragen, das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen und die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern.

 

Wie sich die Ernährung auf Menschen mit Parkinson auswirkt

Eine ausgewogene Ernährung ist für jeden Menschen von großer Bedeutung, aber insbesondere für Menschen mit Parkinson kann eine gezielte Ernährung positive Auswirkungen auf die Symptome haben. Eine proteinreiche Ernährung kann beispielsweise die Wirkung von Levodopa, dem am häufigsten verschriebenen Medikament bei Parkinson-Patienten, beeinträchtigen und zu unerwünschten Nebenwirkungen führen.

Daher wird empfohlen, proteinreiche Mahlzeiten auf den Abend zu beschränken und tagsüber eher kohlenhydratreich zu essen. Auch Omega-3-Fettsäuren, die in Fisch und Nüssen enthalten sind, können eine positive Wirkung auf das Gehirn haben und Entzündungen reduzieren. Zudem sollte auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden, da Dehydration zu Verstopfung und Blasenproblemen führen kann – typische Symptome bei Parkinson-Patienten. Eine individuelle Beratung durch einen Ernährungsberater oder Neurologen kann hierbei hilfreich sein.

 

Bedeutung der psychologischen Unterstützung bei der Behandlung von Parkinson

Bei der Behandlung von Parkinson ist die psychologische Unterstützung ein wichtiger Faktor, der oft übersehen wird. Parkinson-Patienten erleben nicht nur körperliche Einschränkungen, sondern auch emotionale Herausforderungen. Die Diagnose und der Verlauf der Krankheit können Ängste und Depressionen auslösen. Der Umgang mit den Symptomen kann zu Frustration und Isolation führen. Hier kommt die psychologische Unterstützung ins Spiel. Eine Therapie kann dabei helfen, mit den emotionalen Auswirkungen umzugehen und den Umgang mit der Krankheit zu erleichtern. Auch Angehörige können von einer solchen Unterstützung profitieren und lernen, wie sie ihre Liebsten am besten unterstützen können. Es ist wichtig zu betonen, dass die psychologische Unterstützung kein Zeichen von Schwäche ist, sondern ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Gesundung. Wenn Sie Parkinson haben oder jemanden kennen, der betroffen ist, sollten Sie sich nicht scheuen, eine solche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

 

Wie man Familien und Freunde unterstützen kann, die an Parkinson leiden

Wenn ein Familienmitglied oder ein Freund an Parkinson erkrankt, kann das eine schwierige Zeit für alle Beteiligten sein. Es ist wichtig, dass Sie ihnen Unterstützung und Verständnis entgegenbringen und sich bemühen, ihre Bedürfnisse zu verstehen.

Es gibt viele Möglichkeiten, wie Sie helfen können, wie zum Beispiel Zeit mit ihnen verbringen, ihnen bei alltäglichen Aufgaben helfen oder einfach nur zuhören.

Eine weitere wichtige Möglichkeit ist es, sich über die Krankheit zu informieren und zu verstehen, wie sie sich auf die betroffene Person auswirkt. Wenn Sie mehr darüber lernen möchten, wie Sie Ihre Lieben unterstützen können, sprechen Sie mit dem behandelnden Arzt oder suchen Sie nach lokalen Parkinson-Selbsthilfegruppen. Diese Gruppen bieten oft Ressourcen und Informationen sowie emotionale Unterstützung für Patienten und ihre Familien.

Denken Sie daran: Jede Art von Unterstützung kann einen großen Unterschied im Leben von Menschen mit Parkinson machen.

 

Wie man das Risiko einer Diagnose verringern kann

Um das Risiko einer Parkinson-Diagnose zu verringern, gibt es einige Maßnahmen, die man ergreifen kann.

  • Eine gesunde Lebensweise mit ausreichend Bewegung und einer ausgewogenen Ernährung kann dazu beitragen, das Risiko zu senken.
  • Auch der Verzicht auf Tabak und Alkohol ist empfehlenswert.
  • Zudem sollte man sich regelmäßig ärztlich untersuchen lassen, insbesondere wenn es in der Familie bereits Parkinson-Fälle gab.
  • Eine frühzeitige Diagnose kann dazu beitragen, dass die Krankheit besser behandelt werden kann und sich die Symptome nicht so stark entwickeln.
  • Auch eine gute psychologische Unterstützung kann dabei helfen, das Risiko einer Parkinson-Diagnose zu senken. Denn Stress und psychische Belastungen können ebenfalls Einfluss auf die
  • Entstehung von Parkinson haben. Es ist daher wichtig, auf eine gesunde Work-Life-Balance zu achten und Stressfaktoren zu minimieren.

Durch diese Maßnahmen kann man dazu beitragen, das Risiko einer Parkinson-Diagnose zu verringern und ein gesünderes Leben zu führen.

 

Neue Forschungsergebnisse zur Behandlung von Menschen mit Parkinson

Neue Forschungsergebnisse zur Behandlung von Menschen mit Parkinson In den letzten Jahren hat die Forschung bedeutende Fortschritte in der Behandlung von Parkinson gemacht. Neue Medikamente und Therapien wurden entwickelt, um die Symptome von Parkinson zu lindern und den Alltag der Betroffenen zu verbessern. Eine vielversprechende neue Therapie ist die tiefe Hirnstimulation (THS), bei der Elektroden in bestimmte Bereiche des Gehirns eingeführt werden, um abnormal hohe neuronale Aktivität zu reduzieren. THS hat sich als wirksam erwiesen, insbesondere bei Patienten mit fortgeschrittener Parkinson-Krankheit.

Eine weitere vielversprechende neue Therapie ist die Stammzelltherapie, bei der Stammzellen in das Gehirn injiziert werden, um beschädigte Nervenzellen zu reparieren und das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen. Obwohl diese Therapie noch in der experimentellen Phase ist, gibt es bereits einige vielversprechende Ergebnisse. Ein weiterer wichtiger Bereich der Forschung betrifft die Identifizierung von Biomarkern für Parkinson, um eine frühzeitige Diagnose zu ermöglichen und die Wirksamkeit von Medikamenten und anderen Behandlungen besser überwachen zu können. Während es noch keine Heilung für Parkinson gibt, bieten diese neuen Forschungsergebnisse Hoffnung auf bessere Behandlungsmöglichkeiten und eine höhere Lebensqualität für Menschen mit dieser Erkrankung. Es ist wichtig, dass wir weiterhin in die Erforschung dieser Krankheit investieren und uns bemühen, die bestmögliche Unterstützung für Betroffene und ihre Familien zu bieten.

 

Fazit: Mehr als nur Zittern – wie man Menschen mit Parkinson helfen kann

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Parkinson mehr als nur Zittern ist und eine sorgfältige Behandlung erfordert. Es gibt viele verschiedene Behandlungsoptionen, die von Medikamenten bis hin zu Bewegungstherapien reichen. Eine ausgewogene Ernährung und psychologische Unterstützung können ebenfalls dazu beitragen, das Leben von Parkinson-Patienten zu verbessern.
Darüber hinaus ist es wichtig, Familienmitglieder und Freunde von Parkinson-Patienten zu unterstützen und ihnen dabei zu helfen, mit der Krankheit umzugehen. Durch die Vermeidung von Risikofaktoren wie Rauchen und Alkoholkonsum kann auch das Risiko einer Diagnose verringert werden. Neue Forschungsergebnisse geben Anlass zur Hoffnung auf bessere Behandlungsmöglichkeiten in der Zukunft. Insgesamt sollten wir uns bemühen, unsere Mitmenschen mit Parkinson besser zu verstehen und sie auf ihrem Weg zu unterstützen.

 

Kategorien: ,

Schlagwörter:

Diesen Artikel teilen

Aktuelle Artikel

Noch Fragen? Wir helfen Ihnen gerne persönlich weiter.

Informationsmaterial anfordern!

Informationsmaterial anfordern!

Einfach ausfüllen und 10% Rabatt sichern!​