Suche

Magazin

Das richtige Pflegeheim finden – darauf sollten Sie unbedingt achten

Ein Pflegeheim von Innen.

Einen Angehörigen in eine Pflegeeinrichtung zu geben, ist kein leichter Schritt. Gerade deshalb ist die Wahl der passenden Einrichtung so wichtig. Doch wie findet man ein richtiges Pflegeheim? Aufs was sollten man alles achten? Wir geben Ihnen wichtige Tipps, welche Punkte Sie bei der Suche nach dem richtigen Pflegeheim beachten sollten.

Auswahl von über 15.000 Pflegeheimen

In Deutschland gibt es ca. 15.000 Pflegeheime. Die Qualität der einzelnen Pflegeheime ist dabei sehr unterschiedlich. Ob sich ein pflegebedürftiger Mensch im ausgesuchten Pflegeheim wohlfühlt, hängt entscheidend von der Pflege und der Atmosphäre innerhalb der Unterkunft ab. Aus diesem Grund kann man das zukünftige Zuhause der Patienten gar nicht gründlich genug prüfen. Auch wenn es schnell gehen muss: Nehmen Sie nicht das erstbeste Heim. Recherchieren Sie auf den Websites verschiedener Einrichtungen – aber belassen Sie es nicht dabei. Sprechen Sie mit den Beratern in einem Pflegestützpunkt oder der Pflegekasse, mit Seniorenbeiräten oder Wohlfahrtsverbänden. Sich rechtzeitig umfassend zu informieren, kann vor unangenehmen Erfahrungen schützen. Bevor die Entscheidung für ein bestimmtes Pflegeheim fällt, sollten Sie möglichst viele infrage kommende Unterkünfte miteinander verglichen.

Die wichtigsten Fragen, um das richtige Pflegeheim zu finden

Wer ein passendes Seniorenheim für sich oder einen Angehörigen sucht, sollte zunächst zusammenstellen, was individuell bei der Versorgung und Unterbringung im Pflegeheim im Fokus steht. Im ersten Schritt sollten Sie eine Checkliste erstellen, in der Sie alle Fragen auflisten, die für Ihre Entscheidung relevant sind. Folgende Fragen könnten eine Anregung dafür sein:

  1. Wie weit ist das Pflegeheim von der jetzigen Wohnung entfernt?
  2. Wie ist die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr?
  3. Wie ist die Umgebung des Pflegeheims?
  4. Können eigene Möbel mitgebracht werden?
  5. Gibt es Einzelzimmer oder nur Mehrbettzimmer?
  6. Können Bewohner ihren Tagesablauf mitgestalten?
  7. Welche Serviceangebote gibt es? (z. B. Logopädie, Krankengymnastik etc.)
  8. Wie hoch ist der Eigenanteil bei den monatlichen Kosten?

 

Das richtige Pflegeheim verfügt über eine perfekte Lage und Umgebung

Noch bevor Sie das Pflegeheim besuchen, können Sie mithilfe von Google Maps und Street View von zu Hause aus, die Lage des Pflegeheims abchecken:

  • Befindet sich die Senioreneinrichtung in der Innenstadt, am Randgebiet oder eher im ländlichen Bereich?
  • Liegt es eventuell sogar in der Nähe der jetzigen Wohnung. So muss der Angehörige sich gar nicht an so viele neue Dinge gewöhnen.
  • Wie ist das Seniorenheim an den öffentlichen Nahverkehr angebunden?
  • Sind Apotheke, Supermarkt, Bank, Kirche, Cafes, Geschäfte, Arztpraxis oder Friseur, zu Fuß erreichbar?
  • Befindet sich das Pflegeheim in der Nähe zu Familie, Freunden oder Bekannten?

 

Beim richtige Pflegeheim kommt es auf die Ausstattung an

Nachdem Sie geklärt haben, ob das Pflegeheim bezüglich der Lage infrage kommt, müssen Sie sich danach vor Ort ein Bild machen. Nehmen Sie hierfür genügend Zeit. Wichtig ist zu sehen welchen ersten Eindruck das Pflegeheim auf Sie macht.

  • Ist das Gebäude hell, freundlich und in einem guten Zustand?
  • Lassen Sie sich auch die Zimmer zeigen. So bekommen Sie einen Eindruck von der Größe der Räumlichkeiten.
  • Klären Sie ab, ob man in ein Einbett-, Zweibett- oder Mehrbettzimmer bekommt.
  • Fragen Sie auch nach, ob eigene Möbel mitgebracht werden dürfen. Für viele sind solche Gegenstände ein Stück zu Hause.
  • Auch ein eigenes Bad, eventuell eine kleine Kochnische und ein Balkon können die Räumlichkeiten noch einmal aufwerten.
  • Außerdem sollte auf dem Zimmer ein Telefon-, Fernseher- und Internetanschluss vorhanden sein und für den Notfall eine Rufanlage oder andere Möglichkeiten installiert sein, um schnell mit dem Personal in Kontakt zu treten.

Wichtig ist, dass die Räume einen sauberen und gepflegten Eindruck machen. Weitere Räume, die oft in Pflegeheimen vorkommen, sind Bibliotheken, Fernsehräume, Hobbyräume, Fitnessräume, ein Andachtsraum, eine Cafeteria und manchmal sogar ein Hallenbad. Auch diese sollten Sie sich genau anschauen. Wichtig ist außerdem, dass Aufzüge zu höheren Stockwerken vorhanden sind sowie Parkplätze vor der Einrichtung, sodass Ihre Angehörigen Sie problemlos mit dem Auto besuchen können.

 

Die Atmosphäre sorgt dafür, dass man sich wohl fühlt

Sechs Senioren sitzen im Sessel und unterhalten sich.
Um sich in einem Pflegeheim wohl zu fühlen ist es wichtig, dass die Atmosphäre unter den Senioren sehr gut ist.

Hierbei können Sie auf Ihr Bauchgefühl hören und selber entscheiden, ob die Einrichtung einladend und freundlich auf Sie wirkt. Vor der Coronapandemie bekam man einen guten Eindruck, indem man sich für eine halbe Stunde ins Foyer oder in die Cafeteria gesetzt hat. So konnte man beobachten wie mit den Bewohnern umgegangen wurde. Ob sie liebevoll angezogen sind? Darüber hinaus können Sie feststellen wie es in den Gängen riecht und ob das Pflegeheim wohnlich und gemütlich wirkt oder ob es eher die Atmosphäre eines Krankenhauses hat.

Das richtige Pflegeheim verfügt über das beste Personal

Eine Pflegerin kümmert sich um eine Seniorin.
Nicht nur in Zeiten von Corona kommt es auf eine sehr gute Versorgung im Pflegeheim an.

Der Pflegekräftemangel in Deutschland betrifft immer mehr Pflegeheime. Aus diesem Grund sollten Sie diesen Punkt unbedingt bei Ihrer Auswahl mit einbeziehen. Scheuen Sie sich bei der Besichtigung eines Pflegeheims nicht zu fragen, welche Ausbildungen und Weiterbildungen die Pflegekräfte vorweisen können. Achten Sie während Ihres Besuchs darauf wie sich das Pflegepersonal den Bewohnern gegenüber verhält.

  • Geht es respektvoll und engagiert mit den Bewohnern um?
  • Fragen Sie nach: Wie viele Bewohner sich eine Pflegefachkraft teilen? Fragen Sie auch nach dem Anteil der Zeitarbeitskräfte. Eine hohe Fluktuation und ständige Wechsel sprechen nicht gerade für ein gutes Pflegeheim. Senioren mögen keine ständigen Wechsel, sondern Beständigkeit.
  • Fragen Sie auch nach wie viele Pfleger sich nachts um die Bewohner kümmern? Gerade bei Demenz Patienten ist eine ständige Überwachung wichtig.

Wenn Ihr Angehöriger an Demenz erkrankt sein sollte, erkundigen Sie sich, ob das Personal dafür geschult ist. Fragen Sie auch allgemein nach der medizinischen Versorgung:

  • Ist ein Arzt vor Ort?
  • Ist Physio- und Ergotherapie möglich?

 

Vielfältige Aktivitäten & Serviceleistungen machen ein gutes Pflegeheim aus

Vier Senioren spielen Bingo an einem Tisch.
Die richtigen Freizeitaktivitäten halten einen fit und jung.

Ausflüge, Skatrunde, Theaterabend, Gymnastikgruppe: Solche Beschäftigungen können für Ihren Angehörigen ein wichtiges Stück Lebensqualität sein. Informieren Sie sich welche Angebote den Senioren gemacht werden. Lassen Sie sich am besten direkt das Programm für Kultur- und Freizeitaktivitäten zeigen und lesen Sie es durch. Auch in der näheren Umgebung des Pflegeheims sollten Aktivitäten möglich sein. Parks, die zum Spazierengehen animieren, nette Cafes, die zum Verweilen einladen und Freizeitmöglichkeiten.

Haltung von Haustieren vorab abklären

Blaukopf Amazone als treuer Begleiter für Senioren
Haustiere können im Alltag treue Begleiter sein.

Tiere spielen besonders für manch Senior eine wichtige Rolle. Für ältere Menschen stellen Haustiere oft die wichtigste Bezugsperson dar. Denn Haustiere bieten Lebensfreude und Gesundheit für Senioren. Sollte Ihr Angehöriger über ein Haustier verfügen oder sich eins zulegen wollen, so stellen Sie sicher, dass Ihr Angehöriger es ins Seniorenheim mitnehmen bzw. halten darf.

Frisches Essen & Trinken?

Zu den kleinen Freuden des Alters zählt es auch, regelmäßig eine schmackhafte Mahlzeit einzunehmen. Die Qualität des Essens und Trinkens sowie die Atmosphäre im Speisesaal sollten deshalb auch eine wichtige Entscheidungshilfe für das richtige Pflegeheim darstellen.

  • Dabei sollten Sie Fragen, ob das Essen frisch im Haus gekocht oder angeliefert?
  • Wie groß die tägliche Menü-Auswahl ist?
  • Gibt es fixe Portionen oder ein Schöpfsystem?
  • Werden die Bewohner beim Kochen eingebunden?
  • Kann das Heim auf besondere Bedürfnisse eingehen, etwa bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten?
  • Und können die Mahlzeiten auch im Zimmer eingenommen werden?

Sie können sich deshalb bei Ihrer Pflegeheim-Besichtigung entweder den Speiseplan zeigen lassen oder fragen, ob es möglich ist, direkt mit den anderen Bewohnern im Speisesaal ein Mittagessen einzunehmen.

Ein Pflegeheim sollte Sicherheit & Sauberkeit ausstrahlen

Die Hygiene ist im Pflegebereich das A und O. Achten Sie daher bei der Besichtigung darauf, ob die Mitarbeiter Handschuhe tragen und ob mit Desinfektionsmitteln gearbeitet wird. Außerdem sollte die Einrichtung insgesamt einen sauberen Eindruck machen und die Flure und Aufenthaltsräume gepflegt wirken. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Sicherheit. Fragen Sie hierzu nach, ob die Zimmer über einen Notrufknopf oder eventuell mit einem Notruf ausgestattet werden können. Zusätzliche Schließfächer oder andere Verwahrungsmöglichkeiten von Wertgegenständen wären auch gut. Auch ein überwachter Eingangsbereich spricht für ein sicheres Pflegeheim.

Zusatz-Tipp, um das richtige Seniorenheim zu finden

Seit einigen Jahren werden nun bereits verschiedene Pflegeeinrichtungen Deutschlands von Mitarbeitern des MDK bewertet. Die Medizinischen Dienste der Krankenversicherung fassen ihre Benotungen der Qualität eines Pflegeheims in den sogenannten Transparenzberichten zusammen. Dazu vergeben sie Schulnoten für die einzelnen Bereiche, wie medizinische Versorgung, soziale Betreuung, Umgang mit den Bewohnern oder Verpflegung und Hygiene. Die Einzelnoten dieser Bereiche sowie die Gesamtnoten der Seniorenheime können online eingesehen werden. Neben Ihrem eigenen Gefühl und Ihren Erfahrungen von der Besichtigung können Ihnen so auch die Bewertungen des MDK bei der Auswahl des richtigen Altenheims helfen.

Beim Pflegeheim auf die Kosten achten

Für ein Heim zahlt man in Deutschland durchschnittlich 2.015 Euro im Monat aus der eigenen Tasche, so eine Auswertung des Verbands der Ersatzkassen. Wer sich das nicht leisten kann, kann vom Sozialhilfeträger Hilfe zur Pflege beantragen. Kinder müssen unter Umständen Elternunterhalt zahlen. Mit dem sogenannten „Angehörigen-Entlastungsgesetz“ trifft das aber nur noch wenige. Elternunterhalt muss nur zahlen, wer über 100.000 Euro Bruttoeinkommen im Jahr hat.

Das passende Pflegeheim gefunden – der Vertrag

Haben Sie ein passendes Pflegeheim gefunden sollten Sie nicht zu voreilig den Vertrag unterschreiben. Lassen Sie sich einen Mustervertrag mitgeben und lesen Sie diesen in Ruhe zu Hause durch. Wie hoch sind die Kosten? Kommen zusätzliche Ausgaben auf mich zu, z. B. Verwaltungs- oder Freihaltegebühren? Tipp: Sie können den Heimvertrag von Experten prüfen lassen, z. B. beim BIVA-Pflegeschutzbund für 60 Euro. Die ersten zwei Wochen im Heim gelten als Probezeit. In dieser Zeit können Sie von einem Tag auf den anderen kündigen, wenn sich Ihr Angehöriger im Seniorenheim nicht wohlfühlen sollte.

Kategorien: ,

Diesen Artikel teilen

Aktuelle Artikel

Noch Fragen? Wir helfen Ihnen gerne persönlich weiter.

Informationsmaterial anfordern!

Informationsmaterial anfordern!

Einfach ausfüllen und 10% Rabatt sichern!​